VORBEREITUNG - FASTENWOCHE - FASTENBRECHEN

Vor dem Fasten

Am besten stellt man sich schon eine Woche vorher auf das Fasten ein. Der Einstieg in das Fasten gelingt wesentlich leichter, wenn man schon in dieser Zeit auf Genussmittel (Kaffee, Alkohol, Süßigkeiten) und Fleisch verzichtet. Ideal ist es natürlich, sich schon möglichst von Ärger, Stress oder sonstigem Unangenehmen zu befreien.

 

Wichtig ist, dass Sie sich auf die Fastenwoche einstellen. Nehmen Sie sich nichts besonderes vor. Versuchen Sie sich ein reduziertes Arbeitspensum einzuplanen oder nehmen Sie ein paar Tage Urlaub.

 

Ganz wichtig ist der Entlastungstag vor dem ersten Fastentag, an dem nur noch leichte Nahrung gegessen wird.  Rezepte und was alles zu beachten ist, bekommen Sie rechtzeitig von mir ausgehändigt.  


Die Fastenwoche

Am Vorabend des ersten Fastentag findet noch ein gemeinsames Treffen und das erste Kennenlernen der Teilnehmer statt. Am nächsten Morgen ist die erste Darmreinigung mit Glauber - oder FX-Passage-Salz vorgesehen. Dies ist der finale Einstieg in das Fasten. Jetzt beginnt die Fastenwoche und schon am Nachmittag kann das erste Bewegungsprogramm durchgeführt werden. Siehe auch Tagesablauf beim Fasten


Fastenbrechen und Fastenaufbau

Viele Fastende wollen das Fasten am Liebsten gar nicht beenden. Sie stellen fest, dass es Ihnen zunehmend besser geht und möchten diesen Zustand einfach noch lange beibehalten. Doch auch das Fasten-Ende will mit Bedacht durchgeführt werden, denn der Körper steigt nun wieder auf die Ernährung von außen um. Wir beenden das Fasten mit einem Apfel - ein wahres Festessen!

 

Verständlicherweise benötigen die Verdauungsorgane einen langsamen Kostaufbau. Darüber werden wir gegen Ende der Fastenzeit reden und Sie erhalten ausführliche Infos für die Zeit nach dem Fasten.